Ruhige Nacht

Herrlich ruhig ist es
kein Lärm
kein Johlen
ohne laute Musik
kein Dröhnen
und kein Alkoholduft in 
der Luft.

Herrlich ruhig ist es
die Vögel singen
und der Regen
klatscht auf den Asphalt.

Still ist es
ab und zu 
zirpen die Grillen
kühl ist die Luft
und der Schlaf
erfrischt
und gibt 
neuen Mut
und
Lebenslust.
Heidemarie Rottermanner

09. Juni 2022 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Böse Worte

Böse
 
verletzende Worte
Kritik
nicht erlaubt,
nur meine
Meinung zählt,
deine ist dubios
nicht belegt
keineswegs wahr
ist erfunden.
 
Der Krieg
der Worte
zerstörend,
bedrückend,
einschüchtern,
 
das Schlachtfeld
der Meinungen.
Zurück bleiben
Menschen,
verletzt,
gedemütigt
verzweifelt.
 
Und die Frage
bleibt,
wer sind die
Sieger
und wer die
Verlierer.
 
Wir alle …..
 
Bild und Text: Heidemarie Rottermanner

28. Dezember 2021 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , , | Kommentare deaktiviert für Böse Worte

Meine Seele

Wo ist meine Seele?
Habe ich sie
verkauft, verraten,
verscherzt.

Zugedeckt mit
wohnen
und essen.

Höre ich die Stimme
der Erde?
Das Wehklagen der Tiere?
Den Schmerz der Natur?

Spüre ich
das brausen des Windes,
das beben der Erde,
das flüstern des Baches.

Sehe ich in die Augen
der Rehe, des Fuchses,
der Vögel.

Was fühle ich, was
spüre ich?

Merke ich noch etwas,
oder ist alles
zugemüllt
mit Chemie
und Konsum.

Was fühle ich,
wann wache ich
endlich auf….
wann …..

 

Bild u. Text. Heidemarie Rottermanner

28. Dezember 2021 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Mutter Erde

Mein Blick schweift zu den Bergeshöhen
und es ist still
nur sanft und leise fallen die Blätter vom 
Baum 
dein Stamm ist kühl und ich
fühle mich geborgen
Zuhause
alles fällt von mir ab
Stress
Angst
Hast
und Eile.

Hier ist nur die Stille
und der Atem
der Mutter Erde.
Du trägst mich,
fängst mich auf.
Hast viel erlebt,
erlitten
getragen
ausgehalten
und es gibt dich noch
immer.

Mutter Erde,
deine Stimme
dein Ton
 stillt meine Sehnsucht
nach Frieden
und Freiheit.

Es tut gut,
dich zu spüren.
Ich halte mich fest
an dir
und lasse die Welt 
draußen
mit all
ihren Irrungen
und wirrem Geschehen,
ich spüre dich
und höre
meine innere Stimme,
dir vertraue ich,
nur dir.

Danke 
Mutter Erde ….

Heidemarie Rottermanner 

07. November 2021 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Es wird wieder gut

Es wird wieder gut.

Entzünde das Licht in dir
gib ihm Kraft
lass es leuchten.

Trau deinem innersten Ich
vertrau
auf deine Stärke.

Leite deine Gedanken
du besitzt die Macht
leite sie ins Licht 
und Hell.

Höre das Rauschen des Windes
spüre das Grün des Waldes
der Vogel Gesang
das Sonnenglühn
auf Bergeshöhn.

Die Stille am Wasser
das Rauschen des Baches.

Vertrau und schau auf dich
du besitzt die Macht
und die Kraft,
es wird
alles 
gut. 

Heidemarie Rottermanner 

19. Oktober 2021 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

verzeihen

vergangen,
vergessen,
verloren
ist die Zeit.

Versponnen die Wünsche
die Träume
sie sind
Vergangenheit.

Das Lied
ist verschwommen,
deine Stimme
erloschen,
kein Klang
nur Leid.

Doch die Wehmut in
deinen Augen,
sie lässt mich
hoffen,
dass
wir uns verzeihen.

Das Vergangen,
verloren
verschwommen sein,
gibt Kraft für Neues,
wenn auch nicht mehr jung,
so bleibt mein
Herz auf deiner Spur
und das 
Beginnen
gibt Kraft
für 
gemeinsame 
Zeit.

Bild und Text: Heidemarie 

20. September 2021 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Du sagst

 

 Du sagst ich soll
 leben
 und meine Trauer
 an die Wand hängen
 und mit bunter Farbe streichen.
 
 
 
 
 Du meinst,
 ich soll im Jetzt leben,
 meine Vergangenheit
 neue überdenken
 und an das Schöne  
 glauben.
 
 
 Auch wenn ich dich nicht sehe
 weil du gegangen bist,
 bist du doch an meiner Seite
 und ich muss der  
 Hoffnung
 trauen.
 
 
 PS:
 für meinen Papa,
 gegangen am 8.11. 2013 

01. Juni 2021 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Es wird alles gut

 Tagtäglich schwarze Schatten,
 Angst breitet sich aus
 und Dunkelheit versperrt die Sicht
 und du siehst  
 kein Licht.
 
 
 Alles wird gut...
 
 
 Doch ein Vogel zwitschert  
 hoch droben
 und kümmert sich nicht
 um Dunkelheit und Trauer
 er singt.
 
 
 Alles wird gut...  
 
 
 Eingesperrt
 die Zahlen steigen
 ich sehe keinen Stern
 nirgends im All.
 
 
 Alles wird gut ...
 
 
 Doch die Sonne lacht
 ich mach mich auf den Weg
 mein Engel
 trabt neben mir
 wie immer.
 
 
 Alles wird gut ….
 
 
 Mein Schlingel
 stiehlt das Spielzeug
 von Anna
 es ist im egal
 ob die Schatten dunkel sind.
 
 
 Alles wird gut …
 
 
 Alles wird gut,
 ich werde im Regen tanzen
 an meinem See  
 die geliebten Berge sehen,
 ins kühle Nass tauchen
 und alles vergessen
 was wahr,
 
 
 denn es wird alles gut ... 

21. April 2021 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Frühling

Zarte Knospen am Strauch
violett in der Wiese
Sonnenschein
 Wärme
Licht
Aufbruch
Neubeginn
lass dich anstecken
von der Freude
weil´s
endlich
wieder 
Frühling wird ….
Bild und Text
Heidemarie Rottermanner

11. März 2021 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Es war zu erwarten ….

 

 Glasklare Wahrheit
 
 
 
 
 Es war zu erwarten,
 es war einfach zu viel,
 so hörst du sie reden
 und verstehst nicht mehr viel.
 
 
 Vorbei ist´s mit Party
 mit Wellness
 und Kick,
 vorbei mit der Kreuzfahrt
 dem shoppen in New York
 und Paris.
 
 
 Du siehst kaum ein Flugzeug
 wenig Autos
 Industrie steht still.
 
 
 Es war zu erwarten,
 der Erde wurde es  
 jetzt
 endgültig zu viel.
 
 
 Du sitzt jetzt im Garten
 und hast der Zeiten viel,
 bist froh, dass du dies hast,
 denn das haben nicht viel.
 
 
 Man schreit nach dem Wunder
 der Medikamenten viel,
 es muss doch was geben,
 den Virus zu stoppen,
 es sterben zu viel.
 
 
 Doch wie war es vorher,
 der Ausbeutung im großen Stil,
 der Knechtschaft von Menschen,
 den Tieren, der Umwelt,
 wer redet da viel.
 
 
 Wer hörte den Schrei
 der Unterdrückten
 der Gequälten ach viel.
 
 
 Oh Mensch du wirst scheitern,
 wenn du nicht endlich
 begreifst,
 das wahre  
 Ziel.
 
 
 Stopp Ausbeutung,
 Qualen,
 den Hass
 und den Krieg,
 stopp
 Macht, den Reichtum
 die Gier
 und das zu viel.
 
 
 Denn wenn wir´s nicht lernen,
 dann nichts mehr auch hilft,
 wenn der nächste Virus,
 die Menschheit dann auslöscht,
 war es endgültig
  zu viel.  

Bild u. Text: Heidemarie Rottermanner

11. Februar 2021 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

← Ältere Artikel