Pelz und Tierleid

Frau und Mann
trägt nun Pelzkragen
ist höchst modern
Winter zwar kaum vorhanden
was soll es
niemand stört`s.

Es ist auch vollkommen egal,
weil unheimlich schick
man keinerlei Gedanken daran verschickt,
dass jedes Tier für diesen Pelz
gequält, getötet wird
für diesen Zweck.

Man trägt die Qual am Kragen
und fragt sich nicht,
warum dies alles.

Bild u. Text: Heidemarie Rottermanner

Geschickt machte die Pelzindustrie Fell dem Konsumenten wieder schmackhaft, nicht als komplettes Kleidungsstück, sondern vor allem als Accessoire: Kragenbesatz und Mützen-Bommel scheinen mittlerweile wieder akzeptiert und wecken beim Träger keinerlei schlechtes Gewissen. Besonders häufig sind an Kapuzen und Bommeln Felle von Marderhund und Fuchs zu sehen. Marderhund erkennt man am eher struppigen Fell mit den typischen längeren Strähnen; der Fuchskragen ist meist besonders dicht und üppig.

Fast 85 Prozent der heute verwendeten Fellarten stammen aus Zucht und Farmhaltung (v.a. Marderhund, Fuchs, Chinchilla, Nerz), 15% aus Jagd und Fallenstellerei (z.B. Kojote, Wolf). Manche Hersteller werben mit der angeblichen „Tierfreundlichkeit“ von Wildfängen im Gegensatz zu Fellen von Pelzfarmen. Doch mitnichten: Koyoten, Schakale, Füchse und andere Wildtiere werden in Fallen gefangen, in denen sie oft schwer verletzt tagelang ausharren müssen, bis der Trapper sie findet und tötet. China als weltweit größter Fellproduzent schafft es mittlerweile, echten Pelz günstiger anzubieten als Webpelz. Den Preis allerdings, den die Tiere dafür zahlen müssen, ist ein grausamer Tod.

Monatelang vegetieren Nerze, Marderhunde, Waschbären, Kaninchen, Füchse, Chinchillas sowie Hunde und Katzen in winzigen, verdreckten Drahtkäfigen. Ihr Leid ist so groß, dass sich die Tiere selbst verstümmeln und Beißwunden an Haut, Schwänzen und Füßen zufügen. https://www.prowildlife.de/hintergrund/pelz

25. Januar 2020 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , | Kommentare deaktiviert für Pelz und Tierleid

Du fehlst mein Herz

Augenblick

Oft ist es die Gier nach mehr
der Blick in die Unendlichkeit
die Wünsche des wollen und haben.

Und dann
vergisst man den Moment,
die Sekunden, Minuten des Jetzt
vergisst die glücklichen
Momente,
die vielen,
zwar kleinen.

Es tut dir leid
unendlich leid
doch dann ist es
fast
zu spät.
Bild u. Text:
Heidemarie Rottermanner

PS: unser über alles geliebter Chriss. Du fehlst mein Herz

10. Januar 2020 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , | Kommentare deaktiviert für Du fehlst mein Herz

DU




DU


Halt mich fest
auch wenn ich nicht weiß
wer ich bin
und wohin ich gehe.


Gib mir die Kraft
zu bleiben,
wenn ich ohne ein
Ziel bin.


Bleib bei mir
auch wenn die Stürme der
Zeit
mir jeden Halt nehmen.




Schenk mir Mut,
wenn ich am
Verzweifeln bin …..

Bild u. Text: Heidemarie Rottermanner

08. Januar 2020 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , , | Kommentare deaktiviert für DU

Lebensfreude

Weiterlesen →

17. Dezember 2019 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: | Kommentare deaktiviert für Lebensfreude

Windhauch




Wie ein Blatt im Wind
ist unser Leben,
mal scheint die Sonne
dann wieder Regen,


bewegt sich im Windhauch
hin und her
mal ist es leicht,
dann wieder schwer.

Bis der Sturmwind des Lebens
vom Baum reißt das Blatt
es welkt, fällt zu Boden
bis es zerfällt zu Staub
aus ….

niemand weiß den Tag
die Stunde
darum sei dankbar
für jede Sekunde
und sei gewiss
man ist nur ein
Blatt im Wind.


Und doch
Dünger für
neues Leben …..

Bild u. Text: Heidemarie Rottermanner

17. Dezember 2019 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: | Kommentare deaktiviert für Windhauch

ein Licht stelle ich …

Ich stelle mein Licht ins Fenster
und denke an dich,
an dich,
so weit bist du weg,
weit weg,
das Herz ist schwer
und nichts fällt mehr leicht.

Der Schein ist mild
und meine Gedanken sind bei dir
und ich denke an die
schöne Zeit,
nur wir zwei.

Vorbei ist vorbei
und du bist frei
unendlich frei.


Ich muss dich gehen lassen
fällt es auch so schwer.
Werd glücklich
wo immer du auch bist.
Meine Erinnerung bleibt mir
auf ewig
und für immer
ist die Liebe
sie stirbt nie ….

Bild und Text: Heidemarie Rottermanner

03. Dezember 2019 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Herbst


Herbst

Buntheit der Farben

fallen der Blätter

rascheln im Laub

klare reine Luft

im Wasser spiegeln die Sonnenstrahlen

und die Aussicht ist weit

erholsam …..

Bild und Text : Heidemarie Rottermanner

05. November 2019 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Papa

Du fehlst immer noch,

nach all den Jahren

fehlst du mir so sehr.

Bist gegangen

ohne ein Wort

des Abschieds

in den Nebel

der Vergänglichkeit.

Zerbrochen sind

alle die Wünsche

Träume

und das Glück,

entschwunden die

schönen Tage

doch unvergessen

bleibst du mir

solange ich bin.

Bild u. Text: Heidemarie Rottermanner

30. Oktober 2019 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Ach du …..

Tanz mich in deinen Arm

dort bin ich sicher

du hältst mich warm.

Frohsinn

er lacht aus deinem Gesicht

wenn der Wind

dich liebevoll küsst.

Kennst meine Sorgen

und jeden Schmerz

weißt um alles

in meinem Herz

Bist doch der Hafen

mein trautes Zuhaus`

auf

festen und sicheren

Grunde erbaut.

Sonne und Himmel

alles ist hier vereint

schön ist das Leben

mit dir

zu zweit ….

Text: Heidemarie

23. Juni 2019 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , | Kommentare deaktiviert für Ach du …..

Was für eine Welt

 

ohne Liebe

und Respekt, Weiterlesen →

16. Mai 2019 von Heidemarie
Kategorien: Gedichte | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

← Ältere Artikel

Neuere Artikel →